Orthopädie und Neurochirurgie

Unfallchirurgie

Wir sind 24h 365 Tage im Jahr für Sie da!

Dank modernster Operations-Methoden werden Knochenbrüche bestmöglich versorgt. Ob konservativ, mit Implantaten (Edelstahl, Titan), mittels Fixateur externe oder Fixateur interne Systemen mit winkelstabilen Platten… wir können jederzeit jede Fraktur bestmöglich versorgen.

Kreuzbandriss

Eine der häufigsten orthopädischen Verletzung beim Hund ist der teilweise oder komplette Riss des vorderen Kreuzbandes. Unbehandelt führt das zur sicheren Abnutzung der Gelenke und schränkt die Bewegungsfreiheit Ihres Vierbeiners merklich ein. Eine operative Versorgung führt zu einer Erhaltung der Bewegungsfreiheit und soll dem Patienten ein schmerzloses Leben ermöglichen.

  • Je nach Rasse, Gewicht und Alter kommen verschiedene OP Methoden zum Einsatz:
  • TPLO (Tibia Plateau Leveling Osteotomie)
  • TTA-Rapid (Tibial Tuberosity Advancement)
  • Externer Bandersatz

Wir beraten Sie über die passende OP-Methode für Ihren Liebling!

Patellaluxation

Eine der häufigsten orthopädischen Erkrankungen vorallem beim kleinen Hund ist die Patellaluxation nach medial. Dabei kommt es zu einem Abgleiten der Kniescheibe auf die Innenseite des Knies. Je nach Grad und Veränderungen im Knie kommen unterschiedliche OP-Techniken zum Einsatz, um die Lage der Kniescheibe bzw. die Anatomie im Knie wieder so herzustellen, dass eine schmerzfreie normale Belastung des Beines möglich ist. Oft folgt im Anschluss an die Operation eine Physiotheraie, um den Heilungsverlauf zu beschleunigen. Die Prognose ist eine sehr gute, 3-6 Wochen nach der OP freuen sich die Patienten auf ihr schmerzfreies Leben!

Hüftgelenksdysplasie und Kunsthüfte

Eine häufige Erkrankung bei mittelgroßen und großen Hunderassen ist die sogenannte Hüftgelenksdysplasie. Routinemäßige Röntgenuntersuchungen werden bei vielen Hunderassen standardmäßig im Rahmen der Zuchttauglichkeitsuntersuchung im Alter von 12-15 Monaten durchgeführt. Sollte ihr Hund jedoch davor schon Anzeichen (wackeliger Gang, Schmerzen) einer Hüftgelenksdysplasie haben oder genetisch vorbelastet sein, sollten Sie schon früher vorstellig werden, um die optimale Vorgehensweise zu planen.

Hüftendoprothese

Ein künstliches Hüftgelenk (engl. THR Total hip replacement) stellt den Goldstandard zur Versorgung eines dysplastischen Hüftgelenkes in der Veterinärmedizin dar.

Um das bestmögliche Ergebnis bei dieser sehr komplexen Operation zu erreichen, ist die Erfahrung des Chirurgen das A und O. Deshalb freuen wir uns über die Kooperation mit Dr. Günter Schwarz, welcher mit 30 Jahren Erfahrung und beinahe 900 Hüftendoprothesen der erfahrenste Chirurg auf dem Sektor der Endoprothetik in Österreich ist. Gemeinsam mit Mag. Markus Preßl und 4 speziell geschulten Mitarbeitern bringen wir Ihren Vierbeiner wieder zum Laufen!

Es werden wenn möglich biologisch fixierte Implantate verwendet, um ein möglichst komplikationsloses Einheilen des Implantates zu ermöglichen.

MIKRO und NANO Hüften

Als einzige österreichische Tierklinik implantieren wir auch Kunsthüften bei kleinen Hunden und Katzen! Mag. Markus Preßl berät Sie gerne!

Hängehüfte /Femurkopfresektion

Nicht immer ist es möglich, ein künstliches Hüftgelenk zu implantieren, aber auch dann gibt es Möglichkeiten, ihrem Liebling die Schmerzen zu nehmen. Bei der Femurkopfresektion (Hängehüfte) wird der Oberschenkelkopf entfernt, um die durch die Reibung zwischen Kopf und Pfanne entstandenen Schmerzen zu lindern.

Beckenschwenkung DPO TPO

Bei manchen Hunden mit Hüftgelenksdysplasie kann bis zu einem Alter von 7 Monaten eine Beckenschwenkung durchgeführt werden, um eine Arthrosebildung zu verhindern. Wichtig hierbei ist eine frühe Diagnosestellung, wir beraten Sie über die Durchführbarkeit dieser Operationsmethode bei Ihrem Liebling.

Neurochirurgie

Discusprolaps (Bandscheibenvorfall)

An unserer Klinik können jederzeit Bandscheibenvorfälle an Hals, Brust und Lendenwirbelsäule operiert werden. Ein Bandscheibenvorfall ist ein Notfall, bei Verdacht bitte dringend Kontakt mit uns aufnehmen! Bei frühzeitiger Behandlung ist die Prognose gut, in Kombination mit einer Physiotherapie noch besser!

Wirbelfrakturen

Wirbelfrakturen sind bei Mensch und Tier oft mit schwerwiegenden Konsequenzen verbunden. Um die Prognose einer Wirbelfraktur abzuschätzen, muss der Schaden am Rückenmark überprüft werden. Dies kann zuverlässig nur mittels MRT durchgeführt werden. An unserer Klinik kann sowohl die MRT Untersuchung als auch die darauffolgende chirurgische Versorgung durchgeführt werden. Wichtig ist dass die Patienten möglichst früh vorstellig werden!

Gehirn/Rückenmarkstumoren

An unserer Klinik werden Sowohl Gehirn als auch Rückenmarkstumoren operiert. Durch eine MRT Untersuchung können diverse Tumoren lokalisiert werden. Wenn möglich werden diese chirurgisch entfernt oder es wird eine Chemotherapie bzw. Bestrahlung durchgeführt. Bei jedem Patienten mit einem ZNS Tumor wird genau evaluiert ob eine OP hilfreich ist, und nur bei guter Prognose erfolgt eine Operation.

Wobbler Syndrom

Die Bezeichnung Wobbler Syndrom beschreibt eine klinische Symptomatik (engl.: to wobble = wackeln) und keine Erkrankung. Die Ursache des Wobbler Syndroms kann zum Beispiel  ein Bandscheibenvorfall, eine Wirbelmissbildung, eine statische oder eine dynamische Kompression sein. Uns steht ein MRT zu Verfügung, um die Ursache des Wobblersyndroms abzuklären. Im Anschluss kann festgelegt werden, mit welcher Operationsmethode ihrem Liebling geholfen werden kann.

Mag. Markus Preßl ist auch zertifiziert,  C-Lox –Cages zu implantieren, was in vielen Fällen eine vielversprechende Operationsmethode ist.